Leiurus quinquestriatus

   
 


 

 

Großer Aufruf !!!

Kontakt

Skorpione Gästebuch

Skorpione Startseite

Die ersten Schritte

Grundeinrichtung der Terrarien

Ernährung

Wachstum

Geschlechter Frage

Paarung und Nachwuchs

Versenden von Skorpionen

Toxizität

Artenliste

=> Androctonus amoureuxi

=> Androctonus australis

=> Androctonus bicolor

=> Androctonus crassicauda

=> Androctonus mauretanicus

=> Buthacus arenicola

=> Buthus occitanus

=> Centruroides ex. gertschi

=> Centruroides hintzi

=> Centruroides infamatus

=> Centruroides meisei

=> Hadrurus arizonensis

=> Hottentotta caboverdensis

=> Hottentotta franzwerneri

=> Hottentotta hottentotta

=> Hottentotta jajakari

=> Hottentotta judaicus

=> Hottentotta trilineatus

=> Isometrus maculatus

=> Leiurus quinquestriatus

=> Mesobuthus martansi

=> Parabuthus liosoma

=> Parabuthus pallidus

=> Parabuthus transvaalicus

=> Uroplectes olivaceus

Suche / Biete

Videogallerie

Artikel und Berichte

Futterinsektenzucht

Impressum

Skorpione Newsletter

 


     
 

 

Leiurus quinquestriatus

 

Name:                                             Leiurus quinquestriatus

Unterart:                                        quinquestriatus quinquestriatus

 

Erstbeschreiber:                         Ehrenberg 1828

 

Trivialname:                                 fünf gestreifter Wüstenskorpion

 

Familie:                                          Buthidae

 

Größe:                                           8 – 10 cm Gesamtlänge

 

Haltung:                                         Arid

Sand oder Sand / Erde Gemisch

 

Temperaturen:                             28C° bis 35C° lokal bis 40C°

 

Giftigkeit:                                                Sehr schmerzhafte Stiche mit der Gefahr kardialer und zentralnervöser Symptomatik

 

Geschlechtsunterschiede:         Böcke haben längere Kämme als die Weibchen, und besitzen auch mehr Kammzähne

 

Vorkommen:                                  Nordafrika (Sahara, Sudan) über den Nahen und Mittleren Osten (Libanon, Israel, Jordanien, Saudi-Arabien, Oman, Kuwait, Vereinigte Arabische Emirate) bis nach Pakistan, Afghanistan und Nordwest- Indien

 

vergrößern   vergrößern

 

Allgemeines:

Leiurus quinquestriatus ist von Nordafrika (Sahara, Sudan) über den Nahen und Mittleren Osten (Libanon, Israel, Jordanien, Saudi-Arabien, Oman, Kuwait, Vereinigte Arabische Emirate) bis nach Pakistan, Afghanistan und Nordwest- Indien zuhause, und wurde erstmals 1828 von Ehrenberg beschrieben.

 

Lebensweise:

Leiurus quinquestriatus ist ein Bewohner Arider Lebensräume, sie leben vor allem unter Subtropischen Wüstenklima. In Nordafrika auch unter mediterranem Winterklima. Feuchte Ariale werden gemieden. Leiurus quinquestriatus gräbt sich in seiner Heimat gerne seine Verstecke unter Steine in den Sand. Dies sollte man auch bei der Terrarien Haltung beachten und ihm genügend Substrat einfüllen ca. 10 cm hoch.

 

Besonderheiten:

Leiurus quinquestriatus wurde lange zeit als Monothyp gehalten, jetzt wurden aber Leiurus jordanensis und Leiurus quinquestriatus hebräus beschrieben.

 

Größe:

Ausgewachsene Exemplare erreichen zwischen 8 cm (Männchen) bis zu 10 cm (Weibchen) und sind somit als mittelgroße Skorpione einzustufen.

 

Sicherheit:

Leiurus quinquestriatus gehört zur Gattung Buthidae, und somit zusammen mit Androctonus, Parabuthus, Centruroides, Mesobuthus, Hottentotta, Tityus, Buthus etc. Arten zu den gefährlichsten und giftigsten Skorpionen der Welt. Die meisten Unfälle in freier Wildbahn geschehen von Juli bis September. Vor allem Kinder sind stark gefährdet, da ihr Körpergewicht im vergleich zu der Toxinmenge viel niedriger ist als bei einem Erwachsenen Menschen.

Bei der Terrarienhaltung muss auf absolute Ausbruchssicherheit geachtet werden. Ein in der Wohnung frei laufender Leiurus sorgt für garantiert schlaflose Nächte, und bei einem Stich für starke Vergiftungen und Schmerzen. Auch sollten alle Skorpionterrarien mit einem Schloss oder zumindest absolut Ausbruchs sicheren Deckel versehen werden. Dass Kinder nichts ohne Aufsicht im Skorpionzimmer zu suchen haben ist wohl selbst verständlich.  Leiurus quinquestriatus ist ein äußerst giftiger Skorpion, der mit viel Vorsicht und Aufmerksamkeit zu genießen ist.

 

Terrarien Anforderungen:

Leiurus quinquestriatus sollte in einem Terrarium von mindestens 30 x 20 Grundfläche gehalten werden. Als Substrat sollte Sand oder gar ein Sand-Lehm Gemisch verwendet werden, dass ca. 8 – 10 cm hoch aufgefüllt werden sollte, in dem die Skorpione dann ihre selbst gegrabenen Verstecke anlegen. Leiurus quinquestriatus sollte bei Temperaturen zwischen 28 und 35 C° gehalten werden. Lokal kann eine Spott Lampe das Substrat und Steine auf 45 C° erwärmen. Diese aufgeheizten Steine suchen die Skorpione dann bei erlöschen des Lichtes gerne auf um sich daran aufzuwärmen. Auch wenn diese Tiere Wüstenbewohner sind, sollte eine Ecke stets leicht feucht gehalten werden, da sie sehr viel Feuchtigkeit die sie zum Leben brauchen über das Substrat aufnehmen, und es ihnen beim Wachstum und bei der Häutung hilft. So wie bei allen Terrarien Tieren ist auch hier ein kleiner Wassernapf in etwa der Größe eines PET Flaschendeckels  angebracht, man sollte allerdings darauf achten, dass sie den Wassernapf nicht umstoßen können, und sich dieser außerhalb der Sand- Auswurf Zone liegt, da man ihn sonnst jeden Tag sauber machen darf.

 

Gruppenhaltung:

Leiurus quinquestriatus sollte nicht in Gruppen gehalten werden wenn man keine Verluste erleiden will. Bei sehr großen Terrarien wo die Tiere genug Verstecke und Fluchtwege zur Verfügung haben, könnte eine Gruppenhaltung versucht werden. Jedoch sollten die Tiere bei gegenseitiger Aggressivität wieder von einander getrennt werden.

 

Aufzucht:

Bei der Aufzucht der Jungtiere sollte die Temperatur niemals 35 C° überschreiten. Jungtiere sollte man etwas feuchter halten als ihre Erwachsenen Artgenossen.

 

Sexualdimorphismus:

Die Bestimmung des Geschlechts kann bei Leiurus quinquestriatus an folgenden Kriterien festgestellt werden: Männliche Tiere haben Längere Kämme (Pecten) und somit auch mehr Kammzähne als die Weiblichen Tiere. Bei den Männchen stehen die Kämme oftmals über den Körper hinaus, so dass man hier das Geschlecht im Adulten Stadium recht gut erkennen kann. Zu dem bleiben die Männchen kleiner und schmächtiger als die Weibchen und haben längere und dickere Pedipalpen als die Weibchen. Bei Männchen liegt unter der Genitalplatte am achten Körper – Segment die Geschlechtsöffnung, bei Männlichen Tieren sind die beiden Klappen getrennt, bei den Weibchen sind diese mit einander verwachsen.

 

 
 

Heute waren schon 4 Besucher (5 Hits) hier!

 

 
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden